Quot Left

Es endet alles mit Ende

Quot Right

Alles was für

Alles was für 

mich 

teilbar war 

lebt weiter 

Spuren als Antwort 

ich war hier

Aufgestellt ist abgestellt

Aufgestellt ist abgestellt 

Leben läuft so 

Du kriechst 

auf Abhängen 

der Vergangenheit 

herum

 

Keine neuen Schübe 

begleiten dich 

Alles verordnete 

ist eingeordnet 

verschwindet 

von der Bildfläche 

ins Tausendfältige 

du suchst nicht mehr 

du bist gefunden

Aufgestellte Zeit

Aufgestellte Zeit 

mit Werten 

Zeit muss 

sich loh

 

 

Das Leben

Das Leben 

ist kein 

Bestandteil 

keine  Unterkunft 

eine wechselnde 

Veränderung 

Du stehst 

immer wieder 

erneut 

draußen 

vor der Tür 

zur Welt

Die Stille

Die Stille 

führt am Abend 

den Tag 

nachdenklich 

ins Bewussts

 

 

Du kriechst

Du kriechst 

auf Abhängen herum

und sammelst 

Vergangenheit 

für dein Leben 

 

 

Ein Sommertag

Ein Sommertag 

legt seine 

Zauberleine aus 

Zerzauste Buschwindrosen 

lehnen müde 

an der Tageshöhe 

das Abendlicht 

umsäumt vom Leuchten 

orangefarbener Kapuzinerkresse

Ein Ungeheuer

Ein Ungeheuer 

als Leben 

kommt anders 

daher

Ende

Auflösung 

im All 

Gib alles zurück 

die Schnurr 

ist gelöst 

Winter-Sommer-Erträgnisse 

Was auf Erden 

als Freiheit 

sich ausgab 

liegt in Frieden 

Himmlischer 

Gewahrsam

Liebe

Am Anfang 

Entdeckung 

im Aufwind 

später 

eine Fesselung 

wird ein 

Gefängnis 

 

Freundschaften 

entwickeln 

und verwickeln 

sich später 

anders

Am Ende 

zu bösen 

Zungen

Gedächtnis

Gedächtnis 

Bilder 

Lebensfilme 

ein Spinnennetz 

Ecken und Kanten 

darin 

Besitztümer 

verwehtes Laub 

Begebenheiten 

im Zeitgefüge 

Zeitzeugen

Herbst

Im Regen 

befahrene Straßen

Waldungen am Weg 

hoch aufgerichtete 

Bäume 

hören die Welt ab 

einsames Haus 

in der Landschaft 

hat seine Türen 

geschlossen

Heute

 

Menschliche Träume 

wachsen auf Plakaten 

zu inneren Gesprächen 

der Verführung 

dahinter Brücken 

die in den Irrtum 

gehen 

Eine ganze Stadt 

wird so umarmt 

 

Lebensabreise

Leben splittert 

sich auf 

ohne Versprechungen 

plant anders 

Schreiben bleibt 

steigt in ein Boot 

und fährt hinaus 

aufs Meer

Mein Körper

Mein Körper 

eine faltenreiche 

Borke 

gleich der Rotbuche 

in meinem Garten 

Aber sie ist 

eine Schönheit 

für hundert Jahre 

mit ihren 

Baumzeichen 

im Stamm

Mein letzter Auftritt

Mein letzter Auftritt 

wird sein 

wie immer 

vor Entscheidungen 

 

Was jetzt kommt 

muss sein 

Auch das Verlieren

gehört dazu

Meine Bilder

Meine Bilder 

am Morgen 

eine Schwebewolke 

zu mir selbst 

in den Tag

Meine Lebensgeschichte

Meine Lebensgeschichte 

in der ich ausgewachsen 

bin 

Höhen und Tiefen 

anders nimmt Leben 

keine Gestalt an 

Geglättetes bleibt 

Allgemeingut 

Borken und Narben 

hat der Lebensbaum

Murnau

Die blauen Berge 

von Murnau 

in Luftschichten 

blau überfangen 

 

Blau über Bildern 

von Kandinsky 

und Gabriele Münter 

im Museum 

dort zu betrach

 

 

Nicht wir gehen

Nicht wir gehen 

mit der Zeit 

die Zeit geht 

mit uns 

um

Silhouetten der Bäume

Silhouetten der Bäume 

schattiges Land 

die Rundungen der Schatten 

nehme ich mit 

Taugenichtse

Taugenichtse 

gehen als Zielsetzung 

nur mit Worten um 

 

Taten in Verantwortung 

schütteln sie ab 

so unterbleibt 

die Instandsetzung

Tod

Ich 

ein Sandkorn 

fällt vom 

großen Tisch 

ringsum 

wachsende 

Natur 

aus der du 

ausgeschaltet 

bist 

Eine Beimischung 

in Asche

Trennung

Der Weidezaun 

ist eingebrochen 

Flammen 

schlagen aus 

dem Anfang

 

Bitternis am 

Kreuz gezähmt 

Wunder träufeln 

an denen wir 

beteiligt waren

 

Weihebotschaft 

Krieg im Herzen 

Erschütterung 

der Wahrnehmung 

gerinnt zur Erde

 

Im Widerspruch 

geht der Weg 

nach Haus 

unnahbar 

für sich selbst 

 

Die Außenwand 

der Außenwelt 

der Pass im 

Wind und Regen 

für den Auftrieb 

anderer Wet

 

 

Über den Inseln

Über den Inseln 

ausgebreitete Türme 

der Erinnerung

Vom Sommer

Vom Sommer 

gemischte Restfarben 

fallen in welken 

Blättern zur Erde 

 

Entlaubte Baumkronen 

überzeichnen filigran 

bewegt den Himmel

 

Eine andere Jahreszeit 

nimmt Einzug

Winterlandschaft

Die Größe der Welt 

erschließt sich 

flach und ausgedehnt 

am Horizont 

Winterdasein

 

 

Zeit ist

Zeit ist 

aufgestanden 

der Trieb 

zu leben 

 

Die neue Zeit 

die alte Zeit 

in verlorene 

Ferne gerückt 

Es endet 

alles mit 

Ende

Zuletzt

Das Ende 

steht 

vor deiner 

Tür 

und witzelt 

nicht mehr